Badmintonnachwuchsspieler des PSV mit beachtlichen Leistungen bei den Landesmeisterschaften

Erleichtert, ein wenig ungläubig und völlig erschöpft liefen Daniel Kreikemeyer und Paul Zapel (beide PSV Rostock e.V.) nach dem gewonnenen Finale im Jungendoppel U15 zu ihren Freunden und Betreuern, um sich gebührend feiern zu lassen. Für die Sportler aus der Hansestadt war dieses letzte Spiel der Höhepunkt eines kräftezerrenden Wochenendes in Schwerin und die verdiente 6. Medaille für das PSV-Team bei den Landeseinzelmeisterschaften U11 – U19. Dabei war die Paarung Hellbach/Stein aus Göhren, die an Setzplatz eins in das Turnier gegangen war, insbesondere im zweiten Satz der erwartete harte Gegner. Beim Spielstand von 20:21 behielten Daniel und Paul die Nerven und erzwangen den erlösenden letzten Punkt zum Sieg.

Diese finale Konzentration und Ruhe am Ball in den entscheidenden Phasen der Begegnung fehlten Eric Sager und Dominik Köhler trotz deutlicher Verbesserung der individuellen Spielfähigkeit während der letzten Monate für eine noch bessere Platzierung im Gesamtklassement. Nachdem beiden bei der Siegerehrung die leistungsgerechte Bronzemedaille umgehängt wurde,  waren die Talente aber wieder versöhnlich gestimmt, auch wenn an diesem Sonntag noch nicht immer alles klappte.

 

Sowohl Mette Rudolf mit ihrer Partnerin Hanna Sommerfeld als auch Trine Scherer und Huyen Xuan mussten sich in den Auftaktbegegnungen im Mädchendoppen ihren favorisierten Gegnerinnen geschlagen geben. Mette und Hanna harmonierten gut zusammen, obwohl sie erstmals bei einem Wettkampf gemeinsam auf dem Feld standen. Nur die eigene Nervosität bekamen beide während des ganzen Spiels nicht in den Griff und machten in Folge dessen zu viele einfache Fehler. Trine und Huyen unterlagen ihren Gegnerinnen nach couragierter aber glanzloser Leistung. Beide konnten an diesem Wochenende ihr Potential nur etappenweise andeuten. In der Altersklasse U17 trafen die Rostockerin Trinh Nguyen mit ihrer Partnerin aus dem Dorf Mecklenburg in der ersten Runde auf die späteren Landesmeisterinnen und verlangen ihnen einiges ab (20:22 im 2. Satz), auch wenn es für den großen Wurf nicht reichte.

 

Für die größte Überraschung des Turniers sorgte Paul Zapel im Jungeneinzel U15. Im gesamten Wettbewerb zeigte er sich mental sehr stark, bereitete sein drop-basiertes Angriffsspiel durch präzise lange Bälle geschickt vor und kompensierte so konditionelle Defizite auch gegen favorisierte Gegner. Nur Doppel- und Trainingspartner Daniel war im Finale über drei Sätze ein kleines Bisschen besser und holte sich die zweite Goldmedaille. Mit dem geteilten dritten Platz komplettierte Eric das PSV-Siegerfeld im Jungeneinzel U15.

Bereits am Samstag gewannen Trine Scherer und Daniel im gemischten Doppel die Silbermedaille.

 

Neben den Leistungen auf dem Feld werden vor allem der Teamgeist und das Miteinander der Kids in Erinnerung bleiben und prägen, waren sich Trainer Mike Papsdorf und Übungsleiter Felix Radzimski nach dem Wochenende einig.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.